Klimawandel

Sind erneuerbare Energien die Lösung für den Klimawandel?


Die Energieversorgung in Deutschland wird derzeit noch zu großen Teilen von fossilen Energieträgern wie beispielsweise Erdöl, Erdgas und verschiedenen Kohlearten getragen. Diese stehen bekanntlich nur in begrenzter Form zur Verfügung, sodass ein Wandel und ein Umdenken unvermeidlich sind. Zudem sollte dem Klimawandel entgegengewirkt werden, um unsere Umwelt nachhaltig zu schonen. Denn jeder Mensch möchte Gewissheit darüber, dass seine Nachkommen genauso uneingeschränkt und ohne Verzichte leben können. Um einen solchen Zustand aber gewährleisten zu können, müssen Änderungen am bestehenden System vorangetrieben werden, denn es ist nur eine Frage der Zeit bis die Erde übernutzt ist.

Die folgende Darstellung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeigt den derzeitigen Stand genutzter Energieträger und gliedert den Anteil Erneuerbarer Energien nach ihrer Herkunft:

Grafik zum Strommix in Deutschland - Klimawandel

Fakten zum Energiemix in Deutschland in Prozent

Status Quo
29
Ziel für das Jahr 2025
45
Ziel für das Jahr 2035
60
Zukunkftsvision
100

Im Jahr 2016 stammten also rund 29 % der Bruttostromerzeugung in Deutschland aus Erneuerbaren Energieträgern. Die Bundesregierung hat im Bereich der Energiewende folgende Ziele festgesetzt, um den Klimawandel zu verhindern. Diese sind auch mit dem EEG – dem Erneuerbare-Energien-Gesetz verankert:

- 40-45% der Stromerzeugung sollen bis zum Jahr 2025 aus Erneuerbaren Energien kommen -

- und bis zum Jahr 2035 sollen sogar 55-60% erreicht werden -

- für unsere Umwelt wünschen wir uns in Zukunft 100 % Ökostrom! - 

Daten und Fakten zum EEG findest du hier!

Der kontinuierlich steigende Anteil Erneuerbarer Energien in Deutschland spricht ausdrücklich für die Umsetzung der genannten Ziele.

Neben der Tatsache, dass es sich bei den fossilen Energieträgern um endliche Produkte handelt, schadet die Nutzung zugleich durch die stetige und extrem hohe Freisetzung von CO2 unserem Klima und folglich auch unserer Umwelt. Das verdeutlicht abermals die Wichtigkeit eines Umdenkens in diesem Bereich. Die Energieerzeugung soll zukünftig überwiegend CO2-neutral erfolgen. Einen sehr spannenden Ansatz dazu liefert das Desertec-Projekt.

Der Plan

Wüstengebiete mit sehr vielen Sonnenstunden/Jahr mit Solarkraftwerken ausstatten. Diese sollen dann gemeinsam mit den bereits bestehenden erneuerbaren Energien die gesamte Stromversorgung Europas übernehmen!

Zum Ziel hat sich das Desertec-Projekt gemacht, die volle Kraft der Sonne aus der Wüste zu nutzen und es mithilfe von HGÜ – Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung zu verteilen. Durch diese Art von Übertragung soll kaum Energie verloren gehen.

Betrachtet man die Tatsache, dass der Energiebedarf und vor allem der Trinkwasserbedarf gerade in den Wüstenregionen Nordafrikas und auch des Nahen Ostens kontinuierlich ansteigt, wird schnell klar, dass eine Umsetzung eines solchen Projektes auch sehr viele Vorteile für diese Regionen mitbringt. Die sog. MENA-Länder (Naher Osten und Nordafrika) profitieren also als erste von diesem Projekt, da der Einsatz von solarthermischen Kraftwerken gleichzeitig eine Wasserentsalzung möglich macht und somit die dort lebenden Menschen mit gutem Trinkwasser versorgt. Das Projekt bringt aber noch weitere „Benefits“ mit:

Die „Benefits“

Trinkwasser für die Menschen in Wüstenregionen durch Meerwasserentsalzung

Arbeitsplätze und Infrastruktur

Einkommen für die Bevölkerung durch die Stromerzeugung

Nachdem diese Länder versorgt sind, soll dann der Transfer nach Europa beginnen.

Mit der Anwendung von diesem Alternativen Wirtschaftssystem könnte dem Klimawandel einen großen Schritt entgegengewirkt werden und zudem könnte man eine ärmere Region der Welt in eine deutlich bessere Lage versetzen.

 

Umsetzung des Projektes?


Eine Umsetzung ist nur möglich wenn alle Staaten die daran beteiligt sein sollen auch miteinander kooperieren und politische und wirtschaftliche Grenzen überwinden!

Leider scheiterten die bisherigen Pläne der Desertec-Initiative 2014 mit der Schließung des Unternehmens. Doch 2015 blüht das Projekt erneut auf! Infos zu neuen Plänen findest du in der Rubrik Aktuelles!

Ist Sonnenstrom aus der Wüste eine Alternative für Dich?